Mittwoch, 16. Juli 2014

Wie werde ich erfolgreicher (Fashion)Blogger? How to become a succesfull Blogger?


Desöfteren kriege ich die Frage wie man im Internet erfolgreich wird. Nicht, dass ich mich als Paradebeispiel für einen erfolgreichen Blogger sehe. Ganz und gar nicht. Das Bloggen ist seit Beginn des Jahres doch eher ein "professionelleres" Hobby was ich nachgehe. Und in diesen letzten 7 Monaten habe ich eine Menge über dieses Business gelernt. Ganz so toll ist es immer nicht. Es ist eine Mischung aus oberflächigen Getue und einem sehr amüsanten Hobby. Es tickt etwas anders als die Youtube Szene. Deshalb habe ich euch meine Top Liste erstellt, die ihr unbedingt beachten solltet. Ich warne euch ein wenig Sarkasmus hat sich eingeschlichen.

 1. Bin ich einheitsbrei?
Die Fülle von so genannten "Modebloggern" steigt ins Unermessliche (circa 500 allein in Deutschland). Und da lautet die Devise sich abzuheben. Irgendwie ist auch jeder heutzutage ein Blogger. Ob bei Instagram, Facebook und Twitter. Finde etwas was dich besonders macht. Ob es dein Fotostil ist oder dein Kleidungsstil. Deine Texte, deine große Klappe. Sei keine Kopie! Und um Gottes Willen trage keine Birkenstocks. Ups was hat das mit der Sache zu tun? Nichts. 

 
2. Fange umgekehrt an! 
Heutzutage machen es die Mädels klüger als meine Generation "Blogger/Vlogger". Sie bauen sich über Social Media Kanäle Reputation auf. Sprich das SfS "Shoutout for Shoutout" sorgt dafür, dass du ne menge Follower bekommst. Dennoch beachte, dass du auf diese Weise nicht die Zielgruppe bekommst, die du dir idealerweise wünschst. Zum Teil sogar sehr notgeile Männer, die am Ende deinen Blog nicht lesen werden. Sie werden sehnsüchtig nach Füßen und Brüsten warten. Manchmal ist Qualität besser als Quantität. Zumal ein SFS auch, wenn du es zu oft und zu willkürlich machst, dein Image nicht unbedingt bessert. Zum Teil sogar sehr desperate rüberkommt. Deswegen mache ehrliche SFS und tue das ganze nicht für tausende von Follower. Das fliegt auf!

3. Mache gute Fotos
Bitte tue das. Nichts ist schlimmer im digitalen, voll ausgerüsteten Zeitalter als ein Blog mit lauter verpixelter, schlecht bearbeiteter Fotos. Das tut sich niemand mehr an weil die Bloggerszene unfassbar aufgeholt hat. Es gibt unendlich viele kostenlose Fotoprogramme, wie z.B. Picassa oder Fotor.com mit denen du deine Fotos optimieren kannst. Allerdings ist auch hier Vorsicht geboten. Man neigt desöfteren schon zu Übertreibungen. Und am Ende könnte das uninteressante Foto wie eine Kindergartenzeichnung wirken.

4. Netzwerken
Das A und O. Wenn du dich isolierst, hast du keine Chance. Deswegen nimm die Chance wahr, gehe auf Events oder noch besser versuche deine Kontakte zu pflegen. In diesem Business ist schleimen der gute Ton. So ganz unter uns... Und manchmal auch echt nervig weil du ernst gemeinte Nettigkeit von nicht ernst gemeinten (Zensur) Gebrabel kaum unterscheiden kannst. Wie oft ich schon auf Events schockierend feststellen musste, dass sobald die richtige Person nicht anwesend ist, geläääästert wird ohne Ende. Traurig aber wahr! Erfolg führt zu Gier!

5. Geld verdienen?!
Im Grunde genommen ist dieses Thema immer sehr verschwiegen und auch ein hart umkämpftes Gebiet. Das ist natürlich klar. Vor allem wenn du davon lebst. Es wird dir niemand sagen wie du es schaffst, es sei denn du fragst die richtigen Leute. Witzig ist auch das Phänomen "meine Kontakte leite ich dir nicht weiter. Aber ich teile gern mit was du sagen willst" unterschwellig. Klar ist es verständlich warum niemand gern seine Kontaktliste weitergibt aber dann wiederrum ist es auch klar, warum der deutsche Modebloggermarkt nie da sein wird, wo es andere Länder hingeschafft haben. Vielleicht kannst du ja auch was dazu beitragen, dass sich was ändert ;) Tue dich mit Mädels zusammen wo ihr euch gegenseitig unterstützt, so wie in der Youtube Szene eben.
Also wie mache ich jetzt Geld?!
Im Grunde genommen ist es einfach. Versetze dich in die Lage der Unternehmen. Sie möchten von deiner Reichweite profitieren und das so günstig wie möglich. (ja auch eine traurige Wahrheit). Deswegen liegt es an dir zu verhandeln und nicht alles für ein paar kostenlose Goodies zu machen. Moralisch verwerflich an Sponsoring ist gar nichts, solange man es ehrlich macht. Aber wer ein Produkt des Geldes Willen zeigt, dem merkt man das auch sofort an. 
Zu Beginn wird niemand auf dich zukommen und das solltest du dir merken. Außer Triangl, die sponsern jeden, auch nicht Blogger. xD Deine Motivationskraft sollte auch auf gar keinen Fall kostenlose Goodies und die hundertausend Euro sein, die du verdienen wirst. Denn du wirst schnell merken, oh so einfach ist das gar nicht. Du musst Reputation aufbauen, genau wie ein Sänger. Den buchen auch erst Konzerthallen, wenn er genügend Leute hat die ihm auch zuhören. Macht Sinn oder? Es sei denn du bezahlst die Halle dafür, dass sie dich singen lassen.

6. Viel Geld verdienen?
Diese Frage ist wahrscheinlich der am häufigsten Spekulierten. Ich kann mich noch an die Zeiten erinnern, wo man dachte, dass Youtuber mit 100.000 Abonnenten eine "halbe Millionen" verdienen würden. Haha. Ganz so ist es nicht. Man kann aber -so wie es in jedem Beruf ist- wenn man gut ist, auch ein außerordentlich gutes Gehalt haben. Das aber ist sehr abhängig von deiner 1. Reichweite 2. von deinem Verhandlungsgeschick 3. Ob du es Vollzeit oder als Hobby machst. Und natürlich hängt da auch eine große Portion Glück dahinter. Du bist deine Marke und du wirst soviel verdienen, wie dein Wert ist.
Aber im großen und ganzen verdient die Mehrheit wirklich nicht sonderlich viel! (Was zum größten Teil aber auch am Mangel von wirtschaftlichen Wissen zusammenhängt)

7. Werde kein Narzisst und mache nicht jeden scheiß Trend mit!
Ja. Ab und zu bei Meetings mit Kooperationspartnern frage ich gern immer mal nach, was sie von Fashionbloggern halten.
Die Top 1 Antwort: Sie leben nicht in dieser Welt. Vor allem Vollzeitblogger verbringen so viel Zeit mit sich selbst, dass die ganze Welt um sie dreht, obwohl sie es nicht tut. Mit dieser Kehrseite des Bloggerdaseins musst du dich auch arrangieren. Es wird jeder schmunzeln über dein "krass-oberflächig-oh-mein-Gott-wie-schrecklich-Konsumgeiles" Hobby. Nimm es mit Humor, das ist Deutschland. Hier gönnt niemand grundsätzlich niemanden etwas.
Tipp: Beschäftige dich nicht so viel mit dir selbst. Rede nicht mit deinen Freunden über das bloggen. Klar du bist der Protagonist deiner Webseite und viele Menschen werden dir zujubeln. Aber am Ende des Tages bist du auch nur ein Mensch wie du und ich. Deswegen auf dem Teppich bleiben und keine Starallüren entwickeln!

8. Anfangen
Reden kann jeder. Und wenn du nicht im Hier und Jetzt anfängst (der Markt wird nicht immer einfacher mit der Zeit) dann wirst du auch nie erfahren, ob du Erfolg damit hast! Und überhaupt, muss man mit allem was man tut auch Erfolg haben? Reicht der Spaß nicht? Ob es nur 1 Person oder 100 Personen lesen, dass tut nichts zur Sache. Meine Meinung.

Offene Fragen? Her damit?

Gestern ist ein Youtube Video online gegangen. Schaut es euch doch hier an! 

Kommentare:

  1. Gefällt mir sehr gut Mehtapcim öptüm seni :*

    AntwortenLöschen
  2. Das ist ein super Beitrag, die pure Wahrheit! Gefällt mir sehr gut :)

    LG, Majoli

    AntwortenLöschen
  3. Musste doch etwas schmunzeln.. :-D
    Also wenn Triangl jeden sponsert können die sich auch gern mal bei mir melden.. bräuchte einen neuen Bikini! (Spaß beiseite)

    AntwortenLöschen
  4. Ich liebe Deine direkte Art zu schreiben ;-) Und bin gerade sehr froh, dass mein Blog ein reines Hobby ist. Obwohl ich bei meinem 300. Follower dachte, ich habe schon fast im Lotto gewonnen ;-) So viele Leute lesen, was ich da schreibe :-D Aber im ernst jetzt, es ist tatsächlich unglaublich schwer, wirklich gut davon leben zu können. Gut, dass Du das mal so direkt ansprichst.
    LG Aziza
    P.S. Hihi, Ich habe mir doch tatsächlich gerade ein Paar Birkenstocks bestellt ;-)
    http://berlin-capital-life.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Haha :) Das mit den Birkenstocks sei dir verziehen :)

      Wenn man vom Hobby leben kann, dann ist es wirklich was ganz tolles aber so einfach wie es immer aussieht ist es leider nicht! Und solange es einem Spaß macht und man es merkt, dann sieht man das auch den Blogposts an!

      Viele Grüße,
      Mehtap

      Löschen
  5. Hallo, ich ahbe gerade deinen Artikel gelesen und finde ihn wirklich toll, ich habe heute meine eigene seite mit blogger von google erstellt, weiss aber garnicht wie ich anfangen soll, kannst du mir vielleicht einen tipp geben, was such als erster post anbietet? :-)
    Alles liebe, die ängstliche littlefashionsis

    AntwortenLöschen

Freue mich über Feedback