Samstag, 16. Februar 2013

Keep swimming!

Manchmal muss man zu seinem absolut persönlichen Tiefpunkt kommen, um in der Lage zu sein sich neu zu orientieren. Die letzten Tage bzw. Wochen waren echt nicht einfach für mich. Der Stress macht einen wirklich kaputt. Normalerweise bin ich ein recht positiver Mensch! Nur der Optimismus ist bei mir in Richtung Urlaub gegangen. Ich habe aber früh genug bemerkt, dass man sich wegen Kleinigkeiten bzw. auch großen Niederlagen nicht unterbuttern lassen sollte. Ich habe mich tatsächlich gefragt, warum ich alles so ernst genommen habe. Wenn am Ende des Weges kein Tod auf dich wartet, wie schlimm kann eigentlich eine Situation sein? Das Leben ernst zu nehmen, ist sowieso unnötig. Denn nimmt das Leben einen Menschen ernst? Nein. Wenn gewisse dinge nicht klappen, dann klappt es einfach nicht. Dann macht mein weiter und denkt sich "whatevz". Das Leben ist zu schnellebig und die Angst in unserer Gesellschaft scheitern zu groß, dass man vergisst zu leben. Ich gebe mich dem Leben hin, alles andere was meine Zukunft bestimmt, das wird nebenbei laufen. Es wird und muss laufen. Wann und wie, das kann man eh in geringen Maßen beeinflussen. Nur aufgeben sollte man nie. Wenn ich es bis Heute hier hin geschafft habe und das mit meinem eigenen Schweiß und eigenem Geld, dann werde ich auch den Rest schaffen. Für jedes Problem gibt es eine Lösung. Es ist unnötig der Lösung Probleme hinzuzufügen. Den Glauben an sich selbst zu verlieren, sich zu stressen, macht einen nur krank!!! Let it go! Lebe, denn woher wollen wir wissen, ob morgen schon nicht der letzte Tag ist wo wir leben werden! Egal in welchen sozialen und finanziellen Umständen man lebt, umso schwerer man es im Leben hatte, umso härter muss man kämpfen. Aber ich denke es kommt dann irgendwann positiv auf einen zurück, wenn man aus den Fehlern die andere gemacht haben lernt! Andere mögen das Glück haben, in einer wundervollen intakten Familie oder wohlhabenden Familie aufzuwachsen. Aber glaubt mir, dafür hat man selbts die Härte des Lebens kennengelernt. Und wenn man das hinter sich hat, dann sollte jede sonst so kleine Niederlage nur noch ein kleiner Fluss an den Zehen sein. :))) Be strong, be a woman!

Freitag, 15. Februar 2013

Bordeaux

Rock - Primark/ Schuhe-Pimkie/ Oberteil - New Yorker

Ich erwarte Sehnsüchtig den Sommer. Oder besser gesagt die Tage, wo man ohne dicke Strumpfhosen, die juckreiz verursachen, die Straßen betreten kann. 
Wie läufts gerade so? Es ist ein Mix aus Frustration und Motivation. Es ist ganz schön schwer in Berlin Fuß zu fassen. Die Wohnungsmarkt ist absolute Katastrophe. Es gibt kaum WG's und die Wohnungen, die ich mir angeschaut habe, sind nicht WG geeignet. Die Devise lautet nicht aufgeben. Anstrengend ist es trotzdem und da kommt schon das ein oder mal die Frage auf, ist Berlin die richtige Stadt? So cool die Stadt auch ist, es hat auch extrem hässlige Seiten, die ich mit der Zeit entdecke. Jede Stadt hat so seine Ecken und Kanten. Muss mich wohl damit arrangieren. Drückt mir die Daumen, dass das langsam mal klappt. Wohnung und Job. :)
Es lebe der Optimismus :) 

Montag, 4. Februar 2013

royal blue business


Rock Primark/ High Heels Pimkie/ Bluse H/M/ Lippenstift mac-rebel

Ich bin zwar klein und deswegen sollten Normalerweise above the knee Röcke ein Tabu Thema sein ABER mit High Heels schrumpfe ich ja nicht wirklich. Also mit flachen Schuhschüchen würde ich diesen Look auch nicht empfehlen wenn man nicht mit langen Beinen gesegnet ist.

Und sonst bin ich organisatorisch richtig ausgeplant. Ach so ein Lebenswandel hat mit ähm sehr viel stressresitenz zu tun! Haha ! :/ Zum Glück hilft mir mein survival Kalender. :)

Euch noch einen schönen Tag. Ich weiß jetzt nicht wie es in den folgenden Tagen mit Blogs verfassen aussieht. Da ich in Berlin bei meinen Verwandten bin und unglaublich viel zu tun habe. Verzeiht wenn sich das nächste hallo auf Samstag verschiebt!

Liebste Grüße

Sonntag, 3. Februar 2013

ESPRIT: Imagewechsel gelungen oder nicht gelungen?


Gestern war ich ein bisschen in der Stadt bummeln und dachte mir, gehst du mal ins ESPRIT rein. Normalerweise bin ich so gut wie nie in diesem Laden aber da ich ja gehört hatte, dass sie ihr Image aufpolieren wollen und eine jüngere Zielgruppe ansprechen wollen, dachte ich mir whatevz.
Und ich bin echt überrascht. Zumal ja nach dem Umbau der Laden wirklich ganz anders und frischer bzw. jünger aussieht.

Früher: 
War ESPRIT echt bieder und überhaupt nicht "trendy". Langweilige Basics schmückten den Laden wohin es geht.

Heute:Jetzt ist der Stil viel frischer. Helle pastelltöne gemixt mit Blümchenmuster. Es ist immernoch sehr unauffällig aber man muss sich ja schließlich auch ein wenig treu bleiben. Frauen mit einem außergewöhnlichen Stil werden weiterhin nicht fündig aber Frauen die es leger und frisch mögen schon eher.
Mir haben es vor allem die Schuhe angetan. Ankle Chelsea Boots wohin das Auge schaut. Und der Aufbau des Ladens an sich super. Vor allem die Gänge wo sich die Unterwäschen Abteilung versteckt, fand ich sehr geschickt designed.

Mein Fazit:
Viele hochwertige Basics gehören zum Standartsortiment. Aber ESPRIT ist durchaus auch für die jüngeren Frauen relevant :) Ihr könnt euch ja selbst ein Bild machen. www.esprit.de

Was denkt ihr. Hat ESPRIT ihr Ziel erreicht oder nicht?

Samstag, 2. Februar 2013

Ein neuer Weg

Meine Wohnung ist gekündigt, langsam packe ich meine Sachen zusammen. So ein Umbruch im Leben ist spannend und anstrengend. Und es macht auch ein bisschen Angst, weil man eben nicht weiß ob man die richtige Entscheidung getroffen hat. Für mich geht es auf nach Berlin. Ob es die Endstation ist, ist mal dahin gestellt. Aber nichts geht über probieren.

Warum das Ganze Theater eigentlich? Gute Frage. Ich habe am Mittwoch meine Prüfungen bestanden und kann mich offiziell Kauffrau für Marketingkommunikation nennen. Da ich kein Mensch bin die halbe Sachen macht, habe ich kurzerhand entschieden, nach Berlin zu ziehen und dort ein Leben aufzubauen.

Das es mich ausgerechnet in die chaotische Hauptstadt zieht, ist der Drang nach Action. So sehr ich Idylle, gammeln usw. liebe aber mehr als einen Tag halte ich so etwas nicht aus.
Im März beginnt mein Abendstudium für Internationales Management. Da bin ich auch schon ganz gespannt. Der Grund weshalb nur ein Abendstudium für mich in Frage kommt ist ganz einfach. Berufserfahrung sammeln. Wer später Karriere machen möchte, ein Studium hat aber absolut keine Erfahrung im Berufsleben, der hat es echt schwer.
Vollzeit Blogger/ Youtube das ist für mich kein Arbeiten sondern ein Hobby. Klar es ist vielleicht schön sein Hobby zum Beruf zu machen aber meine Berufung ist das Marketing. Ich liebe es Bestandteil am Prozess einer Markenbildung zu sein. :)

Fortsetzung folgt...